Evaluation 2018

Externe Evaluation des HCG

„Ein hervorragendes Ergebnis!“

Mit diesen Worten kommentierte die Leiterin der Schulaufsicht Spandau, Frau Lehmann, den Bericht der Schulinspektion (SI), der von Frau Kolb (Koordinierende) und Frau Renner (Teamleiterin) der Schulkonferenz und weiteren Interessierten präsentiert wurde.

Vorstellung des Evaluationsberichts


UNSERE STÄRKEN

Einleitend lobte das Inspektionsteam den Schulleiter, Herrn Rußbült, der in den letzten Jahren seit seiner Amtsübernahme das Schulleben geprägt und die Schulentwicklung zielgerichtet und strukturiert gefördert hat. Dafür erfährt er in der gesamten Schulgemeinschaft große Anerkennung.

Ebenso als Stärke unserer Schule hervorgehoben wurde das Engagement des Kollegiums, das zu einem Großteil in die Schulentwicklungsprozesse und der damit verbundenen konzeptionellen Arbeit eingebunden ist.

Noch vor fünf Jahren sah die Schulinspektion dagegen noch einen Handlungsbedarf hin zu einer verbesserten Kommunikationskultur sowie einer stärkeren Einbeziehung des Kollegiums in die schulischen Prozesse. Nun lenkt unter der Leitung des Schulleiters eine Steuergruppe, die sich aus Lehrkräften, Eltern, Mitgliedern der Gesamtschülervertretung (GSV) und einer Sozialpädagogin zusammensetzt, die Schulentwicklung. Ausgehend von einer überprüfbaren Zeit-Maßnahmen-Planung, über die Evaluation der vereinbarten Arbeitsschwerpunkte bis zur Ableitung neuer Entwicklungsziele erfolgt diese in nachvollziehbaren Zyklen.

Besonders hob das Inspektionsteam dabei die Transparenz hervor. So ist der aktuelle Stand der Schulentwicklung auch für Besucher der Schule auf einer Magnetwand neben dem Lehrerzimmer dokumentiert. Zu einem transparenten Informationsfluss tragen zudem die informative und stets aktuelle Schulhomepage, die konsequente Verwendung von Dienst-E-Mail-Adressen, der Aushang der Gremienprotokolle und der zweimonatliche Carossa Newsletter bei.

Als Stärken unserer Schule haben sich in den letzten Jahren zusätzlich die inklusive Schulkultur sowie der Bereich der Berufs- und Studienorientierung (BSO) etabliert. Gemeinsam mit den Sozialpädagoginnen bieten die Lehrkräfte am Hans-Carossa-Gymnasium vielfältige Beratungsmöglichkeiten und schülerorientierte Maßnahmen an.

 

UNTERRICHT

Das Inspektionsteam hat insgesamt 80 Unterrichtsbesichtigungen im Umfang von jeweils 20 Minuten Dauer durchgeführt. Wie schon aus dem letzten Inspektionsbericht hervorging, prägt eine freundliche, lernförderliche und gegenseitig wertschätzende Atmosphäre den Unterricht. Er ist strukturiert ausgerichtet und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern zielgerichtet mitzuarbeiten. Die Förderung fachlicher Kompetenzen steht nach wie vor im Vordergrund.

Im Vergleich zur letzten Inspektion spielen Methodenkompetenzen, die Einbettung in aktuelle Zusammenhänge oder die Verknüpfung mit anderen Fächern eine etwas größere Rolle. Es gibt jedoch einen Handlungsbedarf in Bezug auf das individualisierte Lernen, z. B. wenn es darum geht, ergebnisoffene Fragestellungen zu bearbeiten, die unterschiedliche Lösungswege ermöglichen.

Stärker als noch vor sechs Jahren achten die Lehrkräfte aber darauf, dass der Redeanteil der Schülerinnen und Schüler groß ist und die Jugendlichen Bildungssprache, Fachvokabular beziehungsweise die Fremdsprache im Unterricht verwenden.

Obwohl das sprachliche Niveau der Lernenden im Unterricht durchgängig hoch ist, steht eine Verständigung innerhalb des Kollegium auf Maßnahmen zur durchgängigen Sprachbildung und deren Verankerung in einem Sprachbildungskonzept als Teil des schulinternen Curriculums noch aus.

 

GESAMTPROFIL

Einen kleinen Trommelwirbel hätte sich das Inspektionsteam bei der Vorstellung der zusammenfassenden Bewertungen gewünscht. Nur bei dem schon erwähnten Merkmal „schulinternes Curriculum“ sowie dem Merkmal „Schule als Lebensraum“ hat die Schulinspektion ein „B“ vergeben, das ja auch sehr respektabel ist. In allen anderen Bereichen hat sich das Hans-Carossa-Gymnasium verbessert und durchgehend sogar die Bestnote „A“ erzielt.

Besonders erfreulich waren die Entwicklungssprünge von „C“ auf „A“ bei den Merkmalen Schulprogramm, Evaluation, Personalentwicklung sowie der Kommunikationskultur im Kollegium.

Abschließend bedankte sich das Inspektionsteam für die freundliche Aufnahme und die gute Unterstützung während der Inspektion. Den Abend beendeten Herr Rußbült, der - auch im Namen des Kollegiums - die wertschätzende Kommunikation würdigte, sowie Frau Lehmann, die ausdrücklich die Arbeit des Schulleiters und des Kollegiums würdigte.

V. l. n. r.: Frau Dr. Kleinecke (Ausbildung SI), Hannah Schönefeld (Schulsprecherin), Herr Rußbült, Fr. Gellekum (GEV-Vorsitzende), Frau Lehman, Frau Renner, Frau Kolb, Herr. Dr. Knape, Lily Knape (stellv. Schulsprecherin).

Der Kurzbericht ist sehr bald im Schulportrait des Berliner Senats einsehbar. Der Veröffentlichung des vollständigen Berichts auf der HCG-Schulhomepage muss formell erst noch die Schulkonferenz zustimmen. Die kompletten Materialien zur Schulinspektion mit einer ausführlichen Darstellung des Verfahrens findet man hier.

Dr. Knape
Qualitätsbeauftragter

Fotos: Heun