Lichtblicke: Reisetipp Irland

Doris Schiwietz und Wolfgang Behrens beginnen ihren Vortrag mit allgemeinen Informationen zu Irland, gefolgt von einer mit Musik unterlegten Bilderreise, um auf Irland einzustimmen. Im nachfolgenden Abschnitt geben die Referenten Informationen zur Hauptstadt und zeigen eine mit Musik begleitete bebilderte Wanderung durch Dublin.


Wirkungssstätte des Dekans Jonathan Swift, St.-Patricks Cathedral (c) Wolfgang Behrens

In Irland gibt es 6 Nationalparks, diese werden im Kurzportrait vorgestellt. Bis zu 218 Meter tief fällt an den Cliffs of Moher die Steilküste ins Meer. Sie sind ein Zuschauermagnet Irlands mit jährlich mehr als 1 Million Besucher. Anschießend erfährt man, was man an landschaftlichen Reizen beim Wandern entdecken kann; und lustige Schilder als Fundstücke beschließen den ersten Teil.

Nach der Pause folgen in einer Doors-Tour Stadtansichten von Kilkenny, Waterford und Cork. Für Irlandreisende haben die Referenten ein paar heiße Tipps. Zunächst stellen sie die Halbinsel Beara vor, die kleine Schwester von Kerry, die aufgrund der schmalen Straßen von Wohnmobilen und Bussen nicht so gut zu befahren ist. Ganz im Westen kann man die einzige Seilbahn Irlands besichtigen, die die Insel Dursey Island mit dem Festland verbindet.

Auf der Küstenstrasse von Portsteward, ganz im Norden von Nordirland, nach Dublin gibt es einiges Sehenswertes: wildromantische Küstenlandschaften, Dunluce Castle, Bushmills Whiskey-Destillerie und natürlich der Giants Causeway. Der Giant's Causeway ist seit 1986 UNESCO-Welterbestätte. Er besteht aus etwa 40.000 gleichmäßig geformten Basaltsäulen, die ein Alter von etwa 60 Millionen Jahren aufweisen. Etwa die Hälfte der Säulen hat einen sechseckigen Querschnitt, es treten jedoch auch solche mit vier, fünf, sieben oder acht Ecken auf. Die größten der Steinsäulen haben eine Höhe von zwölf Metern.


Giants Causeway (c) Wolfgang Behrens

Südlich des Giants Causeway kommt man nach Belfast. Ein bebilderter Stadtrundgang folgt und der führt u.a. zum Titanic-Museum. Dieses Museum zu besuchen empfehlen die beiden Referenten dringend jedem Irlandtouristen. Das Museum ist ein Denkmal für das maritime Erbe von Belfast. Es steht auf dem Gelände der ehemaligen Werft Harland & Wolff im Titanic Quarter der Stadt, wo die RMS Titanic gebaut wurde. Erzählt wird die Geschichte der unglückseligen Titanic, die 1912 auf ihrer Jungfernfahrt einen Eisberg traf und sank, und die ihrer Schwesterschiffe RMS Olympic und HMHS Britannic. Das Gebäude umfasst mehr als 12.000 Quadratmeter und zeigt eine sehr interessante Ausstellung über die Zeit, in der die TITANIC gebaut wurde.


Titanicmusuem (c) Wolfgang Behrens

An einem Bericht über Belfast kommt man nicht vorbei ohne einen kurzen geschichtlichen Exkurs, allein schon deshalb, um die Gewalttaten und Greuel zwischen Katholiken und Protestanten zu verstehen, die Belfast geteilt haben. Auch heute noch ist diese Feindschaft zu spüren. Gezeigt werden Fassadenmalereien, die das bestätigen und weitere, anders motivierte Fassadenmalereien aus ganz Irland bilden den Übergang zum nächsten Reisetipp: Whalewatching Touren.

Den Abschluss des Abends bildet eine mit Musik unterlegte Präsentation irischer Natur- und Landschaftsbilder.


In Irland kleben die Spatzen an den Bäumen (c) Wolfgang Behrens